Pötzer Landwehr

Heute mache ich mal eine Ausnahme. Es gibt nicht Bilder von mir, sondern aus der Kamera meines Vaters. Ich finde sie so ungezwungen und gleichzeitig unheimlich kunstvoll, dass ich sie gerne zeigen möchte.
barnhimmelkerzespinne

Heute, am 02. Februar, wäre mein Vater 65 Jahre alt geworden. Leider ist er im November verstorben. Den Film habe ich aus seiner alten Minolta gerettet und er muss im Sommer 2016 belichtet worden sein.
Ich habe lange überlegt, ob das passt. Ob man das veröffentlichen kann. Ich habe mich dazu entschieden, weil mein Vater vielleicht doch einen gewissen Teil dazu beigetragen hat, dass ich jetzt so viel fotografiere.
Meine erste kindliche Begegung mit einer Kamera war die Cosina CT7, die in der Diele an der Garderobe hing. Vermutlich werde ich als kleines Mädchen unwissentlich den ein oder anderen Film ruiniert haben, weil ich öfter damit herumgespielt habe. Sie hat mich später – mittlerweile im Teenageralter –  auch in den ersten Berlinurlaub mitsamt Festival begleitet, weil im Verlustfall weniger kostspielig und insgesamt robuster als eine Digitalkamera. Im Studium sollte ich sie dann tatsächlich von meinem Vater geschenkt bekommen, als ich ihm am Telefon erzählte, dass ich Fotoseminare an der Uni besuche. Als ich das gute Stück letztes Jahr mit einem defekten Blitzgerät kurzgeschlossen habe, hat er zunächst versucht mir am Telefon zu helfen, sie zu reparieren. Als auch das aussichtslos schien, hat er mir einfach eine neue geschenkt. Es ist das selbe Modell.

Mein Vater war kein Künstler oder Fotograf, aber ich finde die Doppelbelichtungen ganz besonders. Es bedeutet für mich, dass jeder etwas machen – erschaffen kann, ungeachtet jeglicher Vorbildung, solange man Freude daran hat und wagt, etwas auszuprobieren. Aber sie sind auch deshalb besonders, weil sie voll sind mit persönlichen Erinnerungen: die Scheune an der Straße und der Blick aus dem Fenster in den Vorgarten, wo der Ranunkelstrauch blüht. Sogar an die Blattform der Zaubernuss erinnere ich mich.

Schneemann.jpgWinter 199? / Garten hinterm Haus

PS: Danke fürs Lesen. Es war mir wichtig, das alles zu zeigen und vielleicht hilft es auch ein bisschen, nicht mehr ganz so durcheinander zu sein. Nächste Woche – weniger melancholisch – wieder Fotos von mir.

Fotos von Beton – Ein Jahresabschluss

Während die Nudeln für den Silvesterbuffet-typisch-deutsch-Nudelsalat kochen, ist wohl die richtige Zeit für einen Jahresabschluss. Eigentlich war das gar nicht geplant. Ist ja eigentlich gar kein richtiger Blog hier, sondern mehr so ein Bildersammelsurium. Warum nicht mal anders nutzen? Dieses Jahr war nämlich noch mehr als bloß Fotos.

Zwei wunderbare Konzerte, eines im Februar mit Baby Kreuzberg zu Gast und im September mit viel Liebe und Motivation das Innenhofkonzert mit North Alone. Hold it, there’s more to come für die Zukunft.
Zum ersten Mal konnte ich ein Bild zu Geld machen. Und im neuen Jahr folgt noch eines.
Zum Jahresabschluss kam dann noch die sehr spontane und sehr kalte Ausstellungsmöglichkeit im Ihmezentrum dazu.
lampeaufgang

Und nicht zu vergessen inspirierende Menschen und liebe Menschen und unterstützende Menschen. ❤
Man soll ja die scheiß Herzen nicht vergessen.
Und die Visitienkarten.

Ich wünsche allen Verfolgern, Interessierten, Unterstützern, Freunden und Kritikern einen schönen, kontemplativen und ereignisreichen Jahreswechsel und viel Glück für 2017.
Die Nudeln kochen über…

 

Pop-Up-Galerie – Weihnachtsmarkt Ihme Zentrum

Mit Pop-Up habe ich schon so meine Erfahrungen gemacht. Pop-Up-Dinner. Pop-Up-Werbung. Pop-Up-Blocker. Pop-Up-Zelte. Pop-Up-Kinderbücher. Gibts sowas eigentlich auch für Erwachsene!? Oh, die Möglichkeiten…
Zurück zum Thema.
Am Wochenende 17. & 18. Dezember ist Lindener Wunder-Wandel-Weihnachtsmarkt am Küchengarten und im Ihme Zentrum und freundliche Menschen der Zukunftswerkstatt organisieren unter anderem eine Pop-Up-Galerie. Konfetti!
Zur Facebook-Veranstaltung hier klicken!
Yes! Im Ihme-Zentrum. Mir wird schon ganz kribbelig.
Künstler aus Linden und Umkreis sind mit ihren Arbeiten dabei und ich bin auch mit von der Partie. Kann man angucken und vor allem auch mitmachen.
Ich renne da auch irgendwann rum und man kann mich treffen, mit Tomaten, der Faust in die Magengrube, mit motivierenden Worten und mitten ins Herz. Wann, wird noch bekannt gegeben. (Als ob das hier jemanden interessiert. Hähäh.)

PS: ich habe gehört, es gibt Visitenkarten. Für Mutti untern Weihnachtsbaum.

Wer Freitag noch nichts vor hat, kann auch zum Aufbau kommen und helfen. Hier die Infos -> Aufbauwütige bitte hier entlang.

Bis Samstag!

Apocalypse – immer.

Ihmezentrum – my love. Was machen sie mit dir? Verstoßen, wie das hässliche Stiefkind. Was tun? Wir alle wissen doch, dass kleine kosmetische Eingriffe nur das Gesamtbild verschandeln. Die inneren Werte zeigen. Das hilft. Auch wenn das Dach undicht ist. flaresunihmeblobinnenhoffassadekleinabsenceapocalypse

Und jetzt hat auch noch dieser Trumpel (ok, keine Wortspiele mehr) die US-Präsidentschaftswahl gewonnen. Meet me beim Weltuntergang an dieser Stelle kurz bevor die Atomraketen starten. Denk an deine Sonnenbrille. Ich bringe den Rotwein und Zigaretten. ❤

Minolta X700 / Beroflex Telezoom / Kodak Gold 200 / 2016