Mimi


„Alle gehen irgendwohin, machen irgendwas schönes und ich sitze hier, die Katze auf dem Arm und winke über den Gartenzaun hinweg. Eine sichere Grenze die mich davon trennt, die Welt zu erkunden und zu betreten. Eine Grenze zwischen meinem vorhersehbaren Leben und der schrecklichen Welt und ihren feindlichen Menschen. Ich bleibe zurück und halte die Stellung, während andere ihr Leben leben, bin ich auf Abruf bereit, stets vorsichtig mit fragend erhobenem Zeigefinger.

Ich frage Mimi, was schon passieren soll. Und sie sagt nichts. Mimi fragt sich nicht, ob sie zurück bleibt. Sie jagt Mäuse und legt sie mir auf die Fußmatte, wo ich sie gut sehen und Mimi loben kann. Eine Katze braucht Lob, wenn sie einem ein Geschenk macht. Sie ist froh, wenn sie Lob kriegt, dann mauzt sie noch energischer mit ihrem Katzenstimmchen. Und ich entsorge dann den kleinen Mäusekadaver und tätschele mein Kätzchen für jedes weitere kleine Leben, dass es aushaucht.

„Gut gemacht.“ Mimi schleicht mir verstohlen um die Beine.

Die Spitzmäuse findet sie nicht mal lecker. Die fängt sie nur meinetwegen. Wenigstens jemand, der mich nicht vergessen hat. Ich bin sicher, wenn sie mich nicht hätte, hätten mehrere hundert Spitzmäuse ihr Leben noch nicht gelassen.

Und dann mache ich mich auf den Weg und Mimi steht am Tor, durch das ich eben geschritten bin und ich frage sie, ob sie mitkommen will, aber sie sagt, dass die Welt zu groß ist für eine kleine Katze. Ich finde das nicht und ich möchte sofort wieder zurück hinter den Zaun, in meine Sicherheit, mit Mimi hinaus schauen, während andere vorbei ziehen, ihnen winken und einen gute Reise wünschen. Wenn man weggeht, nimmt man immer etwas mit, mindestens einen Pullover, oder eine Zahnbürste. Weder das eine noch das andere habe ich eingepackt. Ich kann also noch nicht los.

„Meinst du es wird regnen?“

„Mau.“ macht Mimi fragend.

Also kein Regen, oder vielleicht doch, woher soll sie das schließlich wissen. Ich weine um Mimi, als ich dem Weg folge. Wie lange ist man unterwegs? Und wie lange hält so ein Katzenleben eigentlich? Mir landen die ersten Tropfen im Haar.“
Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH

2017